Multilateraler Fachkräfteaustausch in Japan

Im Februar 2017 nahm Janina Stiel, Teilprojektleiterin für „Technikbegleitung“, am multilateralen Fachkräfteaustausch zum Thema „Soziale Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement“ in Japan teil und präsentierte dort das QuartiersNETZ-Projekt.

Gerade im Bereich Alter(n) und demografischer Wandel lohnt sich der Blick nach Japan – ist es doch das Land mit der höchsten Lebenserwartung und der am weitesten fortgeschrittenen Alterung der Gesellschaft. Außerdem gelten Japaner*innen als sehr technikaffin – zwei gute Gründe um für das QuartiersNETZ-Projekt mal nach Japan zu schauen.

Bereits seit mehreren Jahren lädt das Büros des japanischen Ministerpräsidenten Fachkräfte im Bereich der Jugendarbeit, der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und dem Bereich ältere Menschen ein, um vor Ort Impulse zur Stärkung der zivilgesellschaftlichen Akteure für die Quartiersarbeit zu erhalten. Im Jahr 2017 wurden dazu für zwei Wochen Fachkräfte aus Deutschland, Finnland und Großbritannien eingeladen. Durch den Austausch und durch die Vernetzung der Fachkolleg*innen untereinander wurde die Professionalisierung des noch jungen zivilgesellschaftlichen Sektors vorangetrieben mit dem Ziel einer „cohesive society“ – in Japan insgesamt und auch in den einzelnen Quartieren.

Das Austauschprogramm beinhaltete die Teilnahme am Management Forum für Non-profit-Organisationen in Tokio, auf dem Janina Stiel den partizipativen Ansatz und Evaluationsmethoden des QuartiersNETZ-Projektes vorstellte. Danach erfolgte eine Weiterreise in die Präfektur Tottori, wo verschiedene Einrichtungen der Altenhilfe und Altenarbeit besucht wurden, so eine Schule zur Ausbildung von Altenpfleger*innen, eine Jobvermittlung für Ältere in der nachberuflichen Lebenszeit und ein Wohlfahrtsverband mit stationären Einrichtungen und ambulanten Versorgungsangeboten. Auch ein Gastfamilienaufenthalt und kulturelles Programm standen auf dem Programm. Zum Abschluss wurden Mitarbeiter*innen des Japanischen Cabinet Offices und der Deutschen Botschaft in Japan die gewonnenen Ergebnisse präsentiert und Handlungsempfehlungen übergeben.